5 einfache Wege, die Konzentration am Arbeitsplatz zu steigern

Ergonomie am Arbeitsplatz und die korrekte Sitzhaltung haben wir bereits vielfach thematisiert und sind die Grundlage einer konzentrierten und produktiven Arbeitsweise. Trotzdem gilt es auch andere Einflüsse zu berücksichtigen, die dem Stress im Büro entgegenwirken können. Dazu gehören Faktoren des täglichen Lebens, aber auch Maßnahmen, die kurzfristig ergriffen werden können, wenn „der Schädel mal wieder brummt“.

1. Ernährung – gesund und bewusst

Ist der Betrieb im Büro mal wieder auf dem Höhepunkt, wird dem Stress gerne mit ein paar Süßigkeiten entgegengewirkt. Zwar kann die sogenannte „Nervennahrung“ kurzfristig die Konzentration steigern und eine kleine Belohnung zwischendurch die Stimmung heben.
Anstelle von Schokolade und Gummibärchen sollten aber lieber gesunde Alternativen gewählt werden. Obst, Gemüse und Nüsse eignen sich besser, um das Gehirn mit frischer Energie zu versorgen. Natürliche Lebensmittel liefern neben dem Energielieferant Zucker auch andere wichtige Nährstoffe, die dich bei einem Durchhänger schnell wieder aus dem Konzentrationstief holen.

2. Bewegung – kurze Ablenkung für längere Konzentrationsphasen

Ständiges Starren auf den Bildschirm ermüdet Augen und Geist. Ein paar Schritte im Flur bewirken manchmal wahre Wunder.
Zum Ausgleich empfiehlt sich zudem regelmäßiger Sport. Gerade Aktivitäten am Morgen wecken Körper und Geist. Der Start in den Arbeitstag gelingt vielen darum auch besser. Kreislauf und Stoffwechsel kommen in Schwung. Der Stresslevel kann deutlich gesenkt werden. Fragt doch mal die überzeugten Kollegen, die aufgeweckt und gut gelaunt nach ihrem Morgenlauf im Büro ankommen.

3.Trinken – viel Wasser, Kaffee in Maßen

Unaufmerksamkeit und Kopfschmerzen resultieren oft daraus, dass zu wenig getrunken wurde. Der Mensch sollte am Tag um die drei Liter an Flüssigkeiten zu sich nehmen.
Aber Achtung: Kaffee und manche Tees haben eine entwässernde Wirkung. Daher sollte zur Hydration in erster Linie Wasser konsumiert werden. Es kann helfen, sich morgens eine große Flasche Wasser oder eine Karaffe auf den Tisch zu stellen, mit dem Ziel diese Menge auch über den Tag verteilt zu trinken. So wird der Stoffwechsel ständig am Laufen gehalten und die Nährstoffe aus der Nahrung erreichen das Gehirn besser.

4. Geräuschpegel – unnötige Reize vermeiden

Das Empfinden von akustischen Reizen ist unterschiedlich. So sind manche Menschen mit Musik im Ohr produktiver – andere empfinden das „Gedudel aus dem Radio“ als absolut störend.
Besonders akustische Signale von elektrischen Geräten verleiten aber dazu, konzentrierte Phasen zu unterbrechen, wie z.B. das Summen oder Klingeln des Handys bei Benachrichtigungen oder akustisches Feedback bei der Bedienung des Computers. Solche Störungen können durch Stummschalten leicht vermieden werden.
Schallschutzwände können Telefongespräche der Kollegen abschirmen oder den Lärm durch Drucker minimieren.

5. Entspannungsphasen – keine Arbeit in den Pausen

Diese definiert jeder anders. Ein Spaziergang in der Mittagspause, das Spielen auf dem Smartphone, ein Kapitel im neuen Roman oder einfach den Blick aus dem Fenster schweifen lassen. Unter keinen Umständen sollte der Stress mit in die Pausen getragen werden. Schaltet ab und vergesst für ein paar Minuten, was euch während der Arbeitszeit belastet.
Verschiedene Hilfsmittel können euch dabei unterstützen. So wird der kreisende Bewegungsablauf und das regelmäßige Surren eines Powerballs von vielen Benutzern als entspannend beschrieben. Auch etwas Aktivität hilft abzuschalten. Koordinationsübungen auf einem Balance-Trainer fordern und fördern das Zusammenspiel zwischen Geist und Körper. Auch das „Abrollen“ auf einer Blackroll Faszienrolle bringt für manche Ruhe in den Kopf. Die regelmäßigen Bewegungsabläufe erfordern die ganze Aufmerksamkeit. Die Massage der Faszien und Muskeln hilft zudem Verspannungen gezielt zu lösen und bringt den Kreislauf wieder in Schwung.

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.