über 700.000 zufriedene Kunden
 15 Jahre sicherer Onlinehandel
  über 15 Jahre Fachhändler für Büroergonomie

Digital Wellbeing im Homeoffice

Ein Großteil der Bevölkerung verbringt einen erheblichen Teil ihres Arbeitstages an einem Bildschirm, sei es ein Computer, Smartphone oder Tablet. Nur wenig Zeit wird zur direkten Kommunikation abseits von digitalen Hilfsmitteln eingesetzt. Dieser Trend wird durch Homeoffice noch weiter verstärkt. Der traditionelle Arbeitsplatz wird auf Kollaborationsplattformen wie "Teams" verlagert um flexibel von jeglichem Ort aus arbeiten zu können. Doch was sich erst einmal als ein positiver Fortschritt anhört, birgt jedoch Risiken, die nicht direkt ersichtlich sind.

Was sonst kurze Gespräche mit Kollegen auf dem Flur waren werden zu Textnachrichten auf dem Bildschirm. Die Mittagspause die man sonst mit Gesprächen und in Gemeinschaft anderer verbracht hat, wird mit digitalen Inhalten gefüllt - was soll man auch alleine anderes machen?

Schon nach einigen Tagen zeigen sich mentale und physische Reaktionen, der Körper ermüdet, man fühlt sich schlapp und ausgelaugt. Auch die Kreativität und Konzentrationsfähigkeit leidet merklich. Doch was kann man dagegen tun?

Gerade wer von Zuhause arbeitet, sollte auf "Digital Wellbeing" achten. Das digitale Wohlbefinden beschreibt die richtige Nutzung von Technologie und technischen Geräten um geistiges und körperliches Wohlbefinden zu gewährleisten.

Unsere Tipps für Ihr besseres digitales Wohlbefinden

Auszeiten nehmen

Nehmen Sie Sich bewusst Auszeiten, die Sie komplett ab von Bildschirmen verbringen. Nutzen Sie diese Zeit für einen kleinen Spaziergang, einen Gang auf den Balkon, einen "analogen" Zeitungsartikel oder einen Snack in der Küche. Danach fühlen Sie sich wieder erfrischt und können mit vollem Elan weiter arbeiten.

Mikropausen vermeiden

Neben den bewussten Auszeiten kommt es während der Arbeit oft zu sogenannten Mikropausen. Es kommt eine Nachricht über ein Chatsystem oder das Smartphone vibriert und kämpft um Ihre Aufmerksamkeit oder ähnliches. Jede dieser kleinen Unterbrechungen reißt uns aus unserer Konzentration, danach brauchen wir nachweislich länger uns wieder in unsere Arbeit einzufinden. Diese kurzen Pausen sind also kein kurzes entspannen und Energie tanken, sondern eine psychische Belastung. Um dieser Belastung entgegenzuwirken, sollten Sie und Ihre Kollegen Verhaltensregeln vereinbaren. In den meisten Kommunikationssystemen kann ein Status gesetzt werden, wenn dieser auf "beschäftigt" steht will derjenige nicht gestört werden, wenn der Status wieder auf "verfügbar" steht können Anliegen besprochen werden. Ähnlich können Sie mit Ihrem Smartphone verfahren, schalten Sie es komplett auf stumm (auch keine Vibration) und sichten Sie Ihre Nachrichten, wenn Sie Ihre aktuelle Tätigkeit beendet haben.

Augen regelmäßig entspannen

Durch das lange Arbeiten am Bildschirm werden die Augen daran gewöhnt nur noch auf kurze Distanz zu fokussieren. Das führt zu einer schnellen Ermüdung und die Augen fangen an zu brennen und zu tränen. Ein einfaches Mittel dagegen ist die 20-20-20 Übung - alle 20 Minuten für 20 Sekunden die Augen in ca. 20 Fuß (ca. 6 m) Entfernung fokussieren lassen. So bleiben die Augen agiler und ermüden nicht so schnell.

Regelmäßig Aufstehen

Langens Sitzen, beispielsweise auf einem starren Bürostuhl, verlangsamt den Kreislauf oder kann sogar die Blutzirkulation in den Beinen verhindern. Regelmäßiges Aufstehen und ein paar Schritte laufen regt den Kreislauf wieder an und der verbesserte Stoffwechsel bringt neue Energie. Den gleichen Effekt erzielen Sie auch mit einem Höhenverstellbaren Schreibtisch, der es Ihnen ermöglicht auch im Stehen zu Arbeiten.

Feierabend planen

Das Arbeiten in den eigenen vier Wänden verleitet oft dazu länger zu arbeiten als man müsste. Schnell noch diese und jene Arbeit abschließen und schnell hat man wieder eine Stunde zu lange gearbeitet. Das schlägt auf Dauer aufs Gemüt. Setzen Sie sich immer einen Zeitpunkt, an dem Sie Feierabend machen und halten Sie diesen auch ein. Am besten planen Sie auch direkt was Sie im Anschluss machen wollen z.B. Kochen, spazieren gehen oder etwas lesen, dann fällt es leichter das vorgenommene einzuhalten.

 

Es dauert einige Zeit sich an das Arbeiten im Homeoffice zu gewöhnen, aber feste Rituale und die entsprechenden Verhaltensregeln unter Kollegen schaffen ein besseres Arbeitsumfeld am digitalen Arbeitsplatz. Wir hoffen unsere Tipps erleichtern Ihnen die Arbeit von Zuhause und bringen Ihnen das nötige "Digital Wellbeing".

Was tun Sie um in Homeoffice wacher und kreativer zu sein? Schreiben Sie uns gerne Ihre Rituale oder Tipps in die Kommentare.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.